Warum haben Sie sich ursprünglich für eine Ausbildung bei der ahd hellweg data GmbH entschieden?
Ich habe mich generell für einen IT-Beruf interessiert und hatte nun die Wahl zwischen einer Ausbildung in der internen IT-Abteilung eines Unternehmens oder bei einem IT-Dienstleister. Ich entschied mich für Letzteres, weil die Aufgaben einfach vielfältiger sind, man mehr erlebt und viel Kundenkontakt hat. Und da ich auch hier aus der Region stamme, fiel mir die ahd direkt ins Auge.

Was zeichnet die ahd hellweg data GmbH aus Ihrer Sicht als Arbeitgeber aus?
Die ahd ist offen für Neues und als Arbeitnehmer und begeisterter Techniker kann man sich individuell technisch und auch menschlich, durch die Nähe zum Kunden, weiter entwickeln. Der Teamgeist in der Firma wird sehr hoch gehalten, dies wird auch durch die ahd Werte-und-Prinzipien unterstützt und gelebt. Das kommt dann rückwirkend jedem Mitglied des Teams zu Gute. Man erhält außerdem definitiv sehr viele Schulungsmöglichkeiten und wird gefördert.

Was gefällt Ihnen besonders gut am Leben und Arbeiten in Werl bzw. in Ense?
Ich mag die Nähe zum Land, denn die Großstadt war noch nie so mein Ding. Außerdem sind Werl und Ense ja auch ziemlich zentral gelegen und nah an anderen Regionen wie dem Münsterland oder dem Ruhrgebiet, wo viele unserer Kunden ansässig sind.

Tobias Reichert (24 Jahre alt) ist nach seiner  - mit einem sehr guten Ergebnis abgeschlossenen - Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration bei der ahd  im Bereich „Service & Support“ tätig. In Werl geboren, lebt er auch heute noch dort.

Die ahd hellweg data GmbH ist ein interessanter Arbeitgeber. Hier erfahren Sie mehr!