Mein Leben in Südwestfalen - ein Interview mit Sarah Wolf

 Seit wann wohnen Sie warum in Südwestfalen?

Ich wohne schon seit meiner Geburt in Drolshagen, meine Eltern wohnen hier. Letzten Herbst bin ich zum Medizinstudium nach Innsbruck weggegangen.

Was vermissen Sie denn jetzt in Innsbruck?

In Drolshagen läuft das Leben viel entspannter und beschaulicher, insgesamt positiver ab. Man hat hier wirklich mehr Platz für sich und seine Familie. Hier ist auch die ganze Organisation einfacher und angenehmer, zum Beispiel das Einkaufen, den Lebensunterhalt zu verdienen: Das Leben hier erfordert nicht so viel Organisationstalent wie in Innsbruck.

Was sind Ihre Hobbies, konnten Sie sie in Drolshagen verwirklichen?

Ja, alles, auf jeden Fall! Also Sport geht hier super, die Angebote der Sportvereine sind breit gefächert, zum Beispiel gibt es auch orientalischen Tanz. Man kann hier in der Gegend auch wunderbar wandern. Und wenn man hier mal feiern gehen möchte, das geht auch ganz in der Nähe. Außerdem ist man sehr schnell in der Großstadt, falls man doch mal Großstadtleben oder Hektik möchte – in kürzester Zeit ist man mit dem Auto der Bahn in Köln oder im Ruhrpott oder auch in Frankfurt.

Ich mag Drolshagen, weil...

es meine Heimat ist. Nach dem Studium möchte ich auch gerne nach Drolshagen zurückkommen. Ich hab alleine hier im Umkreis unheimlich viele Möglichkeiten, zu arbeiten. Einmal weil es eine ländliche Region ist mit vielen Hausarztpraxen. Dort werden immer Leute gesucht und auch Kliniken gibt es im Umkreis mindestens sechs die innerhalb einer stunde zu erreichen sind. Man hat hier unglaublich viele Möglichkeiten.

 

Sarah Wolf ist 1990 in Drolshagen geboren. Seit dem Abitur, welches sie im Jahr 2010 absolvierte, studiert sie Medizin in Innsbruck. Nach dem Studium möchte Sarah jedoch gern wieder in der Nähe ihrer Heimat wohnen und arbeiten.

Quelle: Vielen Dank an Drolshagen Marketing e.V. Ein engagierter Verein, der viel bewegt: http://www.drolshagen-marketing.de/