Die Hochschule Hamm-Lippstadt (HSHL) wurde 2009 gegründet. Eine historische Chance, einmalig und groß, mit viel Gestaltungspotenzial für die Zukunft. Modernes Campusleben, marktorientierte und praxisbezogene Studiengänge, Offenheit, Toleranz, Teamorientierung und hoher Anspruch von Anfang an. Mit über 80 Studierenden in „Energietechnik und Ressourcenoptimierung“ sowie „Mechatronik“ gestartet, wächst die Hochschule seitdem kontinuierlich in allen Bereichen. Zurzeit studieren rund 3.300 Studentinnen und Studenten in zehn ingenieurwissenschaftlichen Bachelor-Studiengängen: „Biomedizinische Technologie“, „Energietechnik und Ressourcenoptimierung“, „Technisches Management und Marketing“, „Intelligent Systems Design“ sowie „Sport- und Gesundheitstechnik“ in Hamm.

„Computervisualistik und Design“, „Mechatronik“,  „Wirtschaftsingenieurwesen“, „Materialdesign – Bionik und Photonik“ sowie „Soziale Medien und Kommunikationsinformatik“ in Lippstadt. Die Masterstudiengänge „Angewandte Biomedizintechnik“, „Product and Asset Management“ in Hamm sowie „Business and Systems Engineering“ in Lippstadt ergänzen das Portfolio der Hochschule. Mit den Neubauten auf dem Campus Hamm und in Lippstadt sind moderne Hochschulgebäude entstanden, die ideale Voraussetzungen für Lehre und Forschung sowie Platz für insgesamt rund 4.000 Studierende bieten. Im Juni 2014 wurden die neuen Gebäude feierlich eröffnet und markierten damit einen weiteren Meilenstein in der Aufbauphase der Hochschule Hamm-Lippstadt.

Praxisorientiert, in kleinen Gruppen, bietet die Hochschule Hamm-Lippstadt ein Studium auf hohem Niveau mit klarer Orientierung auf aktuelle und künftige Anforderungen des Marktes. Das Team der Professorinnen und Professoren ist praxiserfahren und jung. Interdisziplinär aufgestellt, konzentriert sich die Lehre auf die Förderung individueller Stärken und die Vermittlung sozialer Kompetenzen, wie etwa Teamarbeit, gleichermaßen. Projektorientiertes Arbeiten hat von Anfang an einen hohen Stellenwert: So ist in jedem der Bachelorstudiengänge ein Praxissemester integriert, um Erfahrungen in der Berufswelt oder im Ausland zu sammeln. Nicht zuletzt sind Kreativität und Kommunikation wichtige Faktoren, um Ingenieure und Ingenieurinnen auf die Zukunft vorzubereiten.

Auch das internationale Netzwerk der Hochschule wächst zusehends: Aktuell ermöglichen 20 Partnerhochschulen in Brasilien, China, Österreich, Malaysia, Polen, Thailand, der Türkei und den USA Studierenden- und Mitarbeiteraustausch.
 Gut vernetzt in der Wirtschaftsregion Südwestfalen hat die junge Hochschule zahlreiche Schnittstellen in die Industrie, die einen Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft sicherstellen:

  • Zum Teil vom Bund geförderte Forschungsprojekte werden mit Unternehmen in der Region realisiert. Die Ausstattung an den beiden Standorten bietet mit industriellem Computertomograph, Rasterelektronenmikroskop, 3D-Drucker und zahlreichen Laboren vielfältige Möglichkeiten für die Bearbeitung industrieller Fragestellungen.
  • Studierende bearbeiten in Projekt-, Praxis- oder Bachelorarbeiten gemeinsam mit Lehrenden spezifische Fragestellungen von Unternehmen in der Region.
  • Unternehmensvertreterinnen und -vertreter vermitteln ihr Wissen in Gastvorträgen an der Hochschule und nutzen gleichzeitig die Chance, ihre Unternehmen unter den jungen Fachkräften bekannt zu machen.
  • Rund 30 Partnerunternehmen kooperieren mit der Hochschule in Dualen Studienangeboten.
  • 30 Hochschulstipendien werden durch Unternehmen aus der Region ermöglicht.
  • In Lippstadt ist die Hochschule Gesellschafter des „Kompetenzzentrums Fahrzeugelektronik“.

HIER finden Sie den Direktlink zur Hochschule.

Expertenwissen und das vielfältige Know-how der HSHL- Professorinnen und Professoren sind im Online-Forschungskatalog der Hochschule Hamm-Lippstadt gebündelt dargestellt und können zum Beispiel für unternehmerische Fragestellungen im Bereich von Forschung und Kooperationen in Anspruch genommen werden: http://www.hshl.de/Forschungskatalog/

Quelle: Hochschule Hamm-Lippstadt