Sehenswerte Orte in Südwestfalen - Teil 18: Motoballarena Kierspe

Tore satt in der Motoballarena Kierspe

Aus dem „sehenswerten Ort“ wird diesmal ein „sehenswerter Sport“! Kierspe steht für Motoball und Motoball für Kierspe: Im Volmestädtchen treten mit Tornado Kierspe und dem MBC Kierspe zwei Vereine auf höchstem Motoball-Niveau an und kämpfen um Punkte in der Bundesliga. Die neue Saison ist am vergangenen Wochenende gestartet und wird mit Sicherheit wieder etliche heißumkämpfte Matches mit rassigen Zweikämpfen und tollen Toren zu bieten haben.

Motoball – was ist das eigentlich?

Nun, vereinfacht ausgedrückt handelt es sich beim Motoball um ein Fußballspiel auf Motocross-Maschinen – mit ein paar Besonderheiten.

Das Spielfeld beim Motoball ist in etwa so groß wie ein Fußballfeld. Die beiden Mannschaften treten mit jeweils vier Feldspielern und einem Torhüter gegeneinander an - der Goalkeeper nimmt jedoch ohne Maschine am Spiel teil. Außerhalb des Platzes halten sich Ersatzspieler, Mechaniker und Betreuer auf.

Auch beim Motoball gibt es den vom Fußball her bekannten Strafraum, in dem ein Foul einen Strafstoß nach sich zieht. Zudem befindet sich vor dem Tor ein Fünfmeter-Halbkreis, der als Schutzzone für den Torhüter anzusehen ist: Diesen Bereich darf aus Sicherheitsgründen keine der 250 ccm-Maschinen befahren. In die harten, aber fast immer fairen Zweikämpfe gehen die Motoballer auf rund 50 PS-starken Motorrädern, die der Sportart einen rassigen Sound verleihen. Es geht mitunter hin und her – in atemberaubendem Tempo.

Ebenfalls markant: Das Spielgerät ist deutlich größer als ein Fußball und es fallen meist auch deutlich mehr Tore als beim beliebtesten Sport der Deutschen. Das Spiel besteht aus vier Vierteln á 20 Minuten – 10-minütige Pausen lassen die Sportler verschnaufen und sorgen dafür, dass das Publikum sich mit Bier und Wurst versorgen kann.

Warum sollte ich mir unbedingt ein Motoball-Spiel ansehen?

Oft wird Motoball als „schnellste Mannschaftssportart der Welt“ bezeichnet. Ohne groß darüber nachzudenken, ob es nicht doch noch schnellere Sportarten gibt, unterschreibe ich diese Aussage. Alleine das Zurückversetzen in das erste Motoball-Spiel meines Lebens lässt mich zu dem Schluss kommen: So ist es!

Es war zwar kein enges Spiel damals (Tornado Kierspe gegen 1. MBC 70/90 Halle – 12:0), als spannend habe ich es trotzdem empfunden. Ich fühlte mich damals versetzt in ein Fußballspiel ohne Ballgeschiebe und mit ganz wenig Taktieren. Dazu der Sound der Motoren und der stetig hart umkämpfte Ball. Die Spieler pflügten den Sportplatz regelrecht um und sorgten mehrfach dafür, dass es „staubig“ auf den Zuschauerrängen wurde. Action pur bei Wurst und Bier – dazu technisch anspruchsvolle Ballbehandlung, reichlich Torraumszenen und erbitterter Kampf um jeden Millimeter Platz – das ist Spitzensport vereint mit Sportplatzromantik.

Wer einmal etwas Neues kennenlernen möchte und auf schnelles Spiel mit Emotionen und toller Stimmung abseits des Platzes steht, der ist meiner Meinung nach beim Motoball gut aufgehoben. Die Eintrittspreise liegen sowohl bei Tornado Kierspe als auch beim MBC bei humanen 5 Euro pro Erwachsenem. Ermäßigungen erhalten Kinder, Versehrte, Rentner und Vereinsmitglieder. Bei Tornado Kierspe geht das sogar soweit, dass Mitglieder freien Eintritt haben.

Also: Auf ins Kiersper Motodrom! Es lohnt sich.

Weitere Informationen über die Homepages der beiden Motoball-Vereine:
MSF Tornado Kierspe – www.tornado-kierspe.de
MBC Kierspe – www.mbckierspe.com

Quelle: Südwestfalen Nachrichten - ein Nachrichtenportal der Region: http://www.suedwestfalen-nachrichten.de/ Autor: Carsten Dringelstein, Bilder: Johanna Behrendt