Brabecker Wasserleitungsverein e.V. (Schmallenberg)

Ziel des Wasserleitungsverein ist die Versorgung der Einwohner des 220-Seelen-Dorfes Brabecke mit eigenem Trinkwasser.

2008 beschlossen die Brabecker Bürger die Trinkwasserversorgung weiterhin in eigener Regie fortzuführen. Diese Grundsatzentscheidung war notwendig, da der alte Hochbehälter baufällig war und erneuert werden musste. Nach 12 Monaten vieler Gespräche mit Fachleuten der Stadt Schmallenberg und Unternehmen und Herstellern verschiedener Werkstoffe stand fest, dass Brabecke eine Pilotanlage im Hochsauerlandkreis bauen würde. Hierbei handelt es sich um einen neuen Baustoff, der gegenüber konventionellen Baustoffen den Vorteil hat, günstiger und wartungsärmer  zu sein. 

Als besondere Herausforderung stellte sich die Planung der im Hochbehälter eingesetzten Technik heraus, da hier aus Kostengründen auf den Einsatz eines Ingenieurbüros verzichtet wurde und stattdessen ein zeitlich erheblicher ehrenamtlicher Mehraufwand betrieben wurde. 

Die 21 Meter lange Röhre wurde größtenteils in Eigenleistung innerhalb einer Woche im September 2009 eingebaut. Die Durchführung dieses Projektes war nur möglich, da alle Brabecker an einem Strang gezogen und insgesamt 1500 Stunden an Eigenleistung erbracht haben. 

Die Baukosten wurden nach Abzug eines städtischen Zuschusses zu einem Drittel aus eigenen Mitteln des Vereins, zu einem Drittel aus Darlehen des Männergesangsvereins Brabecke und zu einem Drittel mit den Mitteln eines privaten Geldgebers in Brabecke finanziert.