Familien- und Generationennetzwerk Vogelnest e.V. (Warstein)

Der kleine ehrenamtliche Verein hat es in seiner jungen Vereinsgeschichte geschafft, einen Kindergarten zur gemeinsamen Erziehung von behinderten und nicht behinderten Kindern zu bauen, diesen zu führen, ihn weiter zu einem zertifizierten Familienzentrum zu entwickeln und dabei besonderen Wert auf einen Brückenschlag zu allen Generationen zu legen. 

Im Jahr 1994 wurde ein Mehrbedarf an Kindergartenplätzen in Allagen festgestellt, der nicht aufgefangen werden kann. Es bildet sich ein informeller Kreis von rund einem Dutzend Personen, um die Idee "zusätzlicher Kindergarten" zu verfolgen und langfristig zu verwirklichen. Im September 1995 wurde der Verein "Integrativer Kindergarten Allagen e. V. " mit der Zielsetzung gegründet, Träger des mittlerweile auch bei der Stadt anvisierten Kindergartens zu werden. Die Vereinsmitglieder erarbeiteten ein Konzept, dessen Kerngedanke die gemeinsame Erziehung von behinderten und nichtbehinderten Kindern ist. Eine solche sogenannte Schwerpunkteinrichtung gibt es bis dahin weder im Stadtgebiet noch im Kreis. Im Dezember 1995 konnte man den ersten Erfolg feiern - man erhielt von der Stadt Warstein den Vorzug vor anderen Mitbewerbern um die Trägerschaft und damit den Zuschlag für den Kindergartenbetrieb. Ein vielfältiges Arbeitspaket geht damit einher: Einlesen in noch nicht geläufige Rechtsvorschriften und Verordnungen, Einholen von Genehmigungen, Stellen diverser Anträge zur Finanzierung, etc. Zahlreiche Besichtigungen von anderen Einrichtungen zeigen wie wichtig ein durchdachtes Raumkonzept für die pädagogische Arbeit ist. Daher entschloss man sich zu einem Architektenwettbewerb. Die Ausschachtungsarbeiten für das 440 qm große Gebäude beginnen im Oktober desselben Jahres. Es gilt frühzeitig qualifiziertes pädagogisches Personal zu gewinnen. Im Januar 1997 finden die ersten Bewerbungsgespräche für die von uns ausgeschriebenen Stellen statt.  Für die Stellen gibt es über hundert Bewerbungen, Mitte März 1997 ist das Kindergarten-Team komplett. Im August 1997 ist es so weit: der integrative Kindergarten öffnet seine Pforten. 40 Kinder stürmen die Einrichtung. 

Als Träger der Einrichtung sind die Mitglieder für die inhaltliche Ausrichtung und betriebliche Führung des heutigen Familienzentrums verantwortlich. Er ist für die Beantragung und Erschließung finanzieller Mittel zur Deckung der Personal- und Sachkosten sowie für die Auswahl und Einstellung von Fachpersonal verantwortlich. Gemeinsam mit dem Team der Einrichtung treffen sie Entscheidungen zu den Schwerpunkten und Zielsetzungen der pädagogischen Betreuung der ihnen anvertrauten Kinder. Weiter ist der Verein verantwortlich für die Instandhaltung und Pflege der Räumlichkeiten und des Außengeländes. 

Damit möglichst viel der begrenzt zur Verfügung stehenden öffentlichen Mittel für die Arbeit an und mit den Kindern übrig bleiben, stellt der Verein immer wieder zahlreiche Aktionen auf die Beine, um einerseits Geld in die Vereinskasse zu bekommen und andererseits die notwendigen Ausgaben möglichst gering zu halten. Beispielsweise werden durch regelmäßig stattfindende Gartenaktionen die Kosten für die Unterhaltung der Außenanlagen in Grenzen gehalten. Dieses gesparte Geld kann für andere Maßnahmen wie zum Beispiel die Fortbildung der Mitarbeiter verwendet werden. Weiter sorgen wir mit der Organisation und Durchführung von Klüngelmärkten, den Verkauf von Waffeln bei Veranstaltungen anderer Vereine oder auch durch aktive Spendenakquise für Vereinseinnahmen. Durch diese Mittel konnte beispielsweise eine Reit – und eine Hundetherapie für die behinderten Kinder finanziert werden. Es ist auch gelungen, dieses Angebot soweit auszubauen, dass heute jedes Kindergartenkind im Laufe seiner Zeit einmal an einer Hunde- und einmal an einer Reittherapie teilnehmen kann. 


Im August 2007 begann die Umwandlung des bestehenden integrativen Kindergartens in ein Familienzentrum. Weil die Arbeit eines Familienzentrums weit über die eines Kindergartens hinausgeht, entschloss man sich zu einer Namensänderung: Familien- und Generationennetzwerk Vogelnest e.V.

Mit dem Team stellte man sich dem Zertifizierungsverfahren zum Familienzentrum. In mehreren Sitzungen und Wochenendworkshops wurde gemeinsam die Konzeption erstellt, die Angebotserweiterung der Einrichtung geplant und vorgenommen. Seit 2008 ist der Verein stolze Träger des Gütesiegels Familienzentrum NRW, als zweite Einrichtung in der Stadt Warstein.

Die Mitglieder arbeiten konsequent daran, eine Begegnungsstätte zu schaffen, wo sich alle Generationen umeinander kümmern, miteinander fürs Leben lernen und damit gemeinsam Zukunft schaffen. 

Weitere Informationen finden Sie unter www.nestwerkstatt-allagen.de.