Seelenpflaster (Winterberg)

Hans Joachim Bexkens hat 2003 gemeinsam mit seinem Freund Michael Hossfeld, der ebenfalls Notfallseelsorger ist, und einigen anderen Beteiligten einen Verein für psycho-soziale und seelsorgerische Krisenintervention im Auftrag der Kirchen gegründet.

Zuvor hatte Bexkens damit begonnen, Opfer, Angehörige, Beteiligte und Helfer von Notfällen in akuten Krisensituation zu beraten und zu stützen. Aber auch Hilfe nach traumatischen Ereignissen, wie dem plötzlichen Tod eines Angehörigen, Unfalltod oder Suizid, sowie die Begleitung der Polizei bei der Überbringung von Todesnachrichten gehören zum Einsatzspektrum seiner notfallseelsorgerischen Tätigkeit. Seine Tätigkeiten werden nicht vergütet, sie sind gemeinnützig und werden lediglich durch Spenden aus der Bevölkerung unterstützt.

Der Bedarf im Bereich Notfallseelsorge ist riesig und steigt stetig. Im Gründungsjahr des Vereins 2003 wurden 196 Arbeitsstunden geleistet. Im Jahr 2009 waren es mehr als 1200. Neben der notfallseelsorgerischen Arbeit engagiert  sich Bexkens als Diakon für die Menschen und ihre Anliegen. Kindergottesdienste, Taufen, Beerdigungen zelebriert der zweifache Vater und bald fünffache Großvater mit viel Hingabe.

"Mein Kollege Michael Hossfeld und ich versuchen, die Menschen in einer Krisensituation aufzufangen, eine Zeit lang zu begleiten und wenn nötig in professionelle Hände weiterzuleiten", so Hans Joachim Bexkens. "90 Prozent der Tätigkeit sind Kontaktaufnahme, Stille ertragen können, zuhören, einfach da sein, bis man nach einem Notfall den ,Sozialbereich' Familie aufbauen kann."

Weitere Informationen unter www.ps-hilfe.de