St.-Georgs-Schützenbruderschaft e.V. Meschede

Die Bruderschaft ist mit ihrer über 524-jährigen Geschichte fest in den Traditionen Meschedes verankert - bereits in der sogenannten "Bürgersprache der Freiheit Meschede" aus dem Jahr 1486 wurde die Bedeutung der Schützen im Gemeinwesen festgelegt. Mit ihren einzelnen Zügen spiegelt sich noch heute die Zuordnung zu den einzelnen Stadtteilen wieder.

Die Königsvereinigung hat es sich zum Ziel gemacht, die Traditionen zu erhalten, den Verein und Vorstand ideell und finanziell zu unterstützen und ein Bindeglied zwischen Schützen und Vorstand zu sein.

Das jährliche große Schützenfest am Fronleichnamswochenende gehört zu den gesellschaftlichen Höhepunkten; es ist traditionell ein "Freibierfest". 

Das alte Brauchtum wird außerdem in verschiedenen Veranstaltungen im Laufe des Jahres gepflegt, so z.B. beim großen Osterfeuer, bei der jährlichen Stadtkirmes, beim Erntedankfest usw. 

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Sorge um Zeugnisse der Vergangenheit und andere kulturelle Aktivitäten, wie z.B. Unterhalt und Pflege der historischen St. Georgskapelle, die Restaurierung der St. Nepomuk-Statue auf der Ruhrbrücke oder die Durchführung von diversen Ausstellungen.