Willkommenskultur in Südwestfalen

Ein herzliches Willkommen an alle Neubürger und Gäste!

... daran arbeitet die gesamte Region Südwestfalen seit langer Zeit. 

Bereits sechs Mal tagte der "Runde Tisch der Willkommenskultur in Südwestfalen", zu dem die Südwestfalen Agentur GmbH im Zuge des Regionalmarketings alle 59 südwestfälischen Kommunen einlud. Dabei wurde intensiv diskutiert und gewerkelt: An welchen Stellen in Südwestfalen finden exzellente Beispiele statt - wo haben Kommunen, Arbeitgeber, Verbände sich bereits zusammengeschlossen und schöne Modelle entwickelt? Was gilt es zu beachten, was braucht ein potenzieller Neubürger unserer Region für Informationen und wie geht das, ein optimales "Willkommen heißen"?

In Kürze startet aus der Initiative des Runden Tisches heraus die "Perspektive Südwestfalen", zu der alle Kommunen herzlich eingeladen sind. Das Ziel: Gemeinsam einen hohen Standard erreichen, Best-Practice-Beispiele teilen und gemeinsame Lösungen in Partnerschaft günstiger und intelligenter erarbeiten.

Vorab zeigen wir einige gute Beispiele:


SIEGEN 

In Siegen unterstützt die Wirtschaftsförderung alle Arbeitgeber bei der Anwerbung potentieller Fach- und Führungskräfte. Leider gelingt dies nicht immer mit Bewerbern aus der Region, sodass auch Personal bundesweit angeworben werden muss. Die Entscheidung zu einem Arbeitsplatz- und Wohnortwechsel wird von vielen Faktoren bestimmt. Dabei spielen familiäre Belange oft die entscheidende Rolle. Eine individuelle persönliche Betreuung der Fachkraft und deren Partner oder Partnerin erfolgt kostenlos und umfasst einen persönlichen Stadtrundgang für die Familie der Fachkraft z.B. während der Bewerber bzw. die Bewerberin das Vorstellungsgespräch durchläuft. So wird Lust auf Siegen gemacht - und bei einem Käffchen können erste Fragen zu Schulen, Stadtteilen, Freizeitangeboten, etc. schnell und unbürokratisch beantwortet werden. Aber auch nach dem Umzug stehen wir den Fachkräften und deren Familien mit Rat und Tat zur Seite.

Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage der Stadt Siegen.

Ihr Kontakt zum Bewerberservice:
Stadt Siegen, Sandra Kosch: Tel.  0271 / 404-2936, Fax:  0271/404-362936, Email: s.kosch@siegen.de


LÜDENSCHEID

Auch in Lüdenscheid existiert ein Bewerberservice: Die Stadt unterstützt die örtlichen Arbeitgeber in besonderer Art und Weise. Meldet ein Arbeitgeber ein interessantes Bewerbergespräch an, so nimmt die Kommune den jeweiligen Bewerber oder dessen PartnerIn gerne in Empfang, um ihm die Stadt ganz persönlich zu zeigen - per Stadtbummel und kleiner Autotour durch die Wohngebiete oder zu größeren Sehenswürdigkeiten.

Nähere Informationen finden Sie hier hier zum Download.

Ihr Kontakt zum Bewerberservice:
Stadt Lüdenscheid, Dirk Aengeneyndt: Tel.: 02351/171260, Fax.: 02351/171712, Email: dirk.aengeneyndt@luedenscheid.de.


SCHMALLENBERG

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Schmallenberg gründete eine neue Facebook-Gruppe "Neu in Schmallenberg" als Kontaktpunkt für Neubürger. Zudem findet zweimal jährlich ein Neubürgertreffen statt: So wird persönliches Kennenlernen & Kontakte knüpfen leichtgemacht!

Neubürger und Schmallenberger bei der Veranstaltungsreihe "Neu in Schmallenberg"

Zudem bringen regelmäßige Wanderungen Neubürger und Schmallenberger zusammen. Heinz-Josef Harnacke, erster Vorsitzender von Schmallenberger Unternehmen Zukunft e.V. (SUZ), erläuterte bei der letzten Wanderung: "Diese Veranstaltung soll Zugezogenen in kleinem Rahmen die Gelegenheit für ein gegenseitiges Kennenlernen und nette Gespräche untereinander bieten. Zudem geben wir hierdurch einen Einblick in die vielfältigen Freizeit- und Kulturangebote, welche die Region Schmallenberg den Bürgern bietet.“

Darüber hinaus erhält jeder Neubürger bei der Anmeldung bei der Stadt Schmallenberg ein Willkommenspaket. Dieses enthält ein umfangreiches Paket mit Informationen rund um das Leben in Schmallenberg, eine von FALKE gesponserte Handy-Socke sowie einen Gutschein für das Neujahrskonzert der Kulturellen Vereinigung Schmallenbergs. Eine Filztasche "Made in Schmallenberg" vervollständigt das Willkommenspaket. Auch der Internetauftritt www.neu-in-schmallenberg.de wurde weiter ausgebaut, sodass alle wichtigen Informationen für Neubürgerinnen und Neubürger dort auf einen Blick zu finden sind. Ihr Kontaktfür weitere Fragen: Frau Annabel Butschan: Tel: 02972-9611 52, Email: butschan@schmallenberg-unternehmen-zukunft.de


BRILON

Die Wirtschaftsförderung der Stadt Brilon hat unter www.briloner-wirtschaft.de einen eigenen Bereich für Neubürger zusammengestellt, in dem eine praktische Linksammlung bei der Orientierung hilft. Auf diese Webseite können Arbeitgeber wie auch die Stadt mithilfe von eigens zu diesem Zwecke gedruckten Kärtchen im Visitenkartenformat mit aufgedrucktem QR-Code hinweisen. 


ARNSBERG 

Zur Begrüßung im Einwohnermelde einen Händedruck und einen gelben Sack in die Hand bekommen, das war´s? Nicht so in Arnsberg! Hier werden Neubürger mit einem Begrüßungspaket mit Infobroschüren zur Stadt und Sehenswürdigkeiten, zu Vereinen und Verbänden, weiteren Informationen sowie Gutscheinen im Wert von über 80 Euro (u.a. von der Stadtverwaltung, Verkehrsbetriebe, Tageszeitung, Freizeitbad, geführte Radtour Ansberg) begrüßt.


LIPPSTADT
Willkommen in Lippstadt: Lotsen unterstützen Neueinwanderer mit Fokus auf (EU)-Fachkräfte
Bundesweit steigt die Zahl der Neueinwanderer stark an. Dies führt vielfach zu Problemen auf beiden Seiten. So ergeben sich nicht nur Schwierigkeiten aufgrund mangelnder sprachlicher Kompetenzen, sondern auch aufgrund kultureller und gesellschaftlicher Unterschiede. Den Neueinwanderern fehlen die nötigen Informationen und somit die Orientierung im neuen System. In Lippstadt hat die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Unterbezirk Hochsauerland/Soest diese Problematik rechtzeitig erkannt und eine Plattform zum Kennenlernen, zur Hilfe und zum Austausch zwischen alteingesessenen Bürgern und ausländischen Neuankömmlingen entwickelt.

Das Projekt „Willkommen in Lippstadt“ (WiL), wurde im Oktober 2013 durch die AWO mit Unterstützung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) initiiert. Im Rahmen des Projekts begleiten engagierte Bürger (Lotsen) die Neueinwanderer bei ihren ersten Schritten in der neuen Heimat, dabei liegt der Fokus auf der Hilfestellung für (EU)-Fachkräfte und ihren Familien. Dies bedeutet nicht nur direkte Unterstützung für die Neueinwanderer, sondern auch für hiesige Unternehmen (Partner sind z.B. Hella KGaA Hueck & Co., BHTC oder das Dreifaltigkeits-Hospital gem. GmbH).

Angeleitet und qualifiziert werden die Lotsen von zwei hauptamtlichen Mitarbeiterinnen der AWO, wobei die Lotsen nach individuellen Wünschen mit den Einwanderern vernetzt werden. Hierzu dienen auch die zahlreichen Veranstaltungen für und mit den Projekt-Teilnehmern. Durch die erfolgreiche Integration bereichern die Einwanderer mit ihrem kulturellen Hintergrund und Talenten das vielfältige Lippstadt.

Angebote für Neueinwanderer

Angebote für Lotsen

  • Orientierung in der Stadt
  • Einführung in das öffentliche Verkehrswesen
  • Hilfe bei Behördengängen
  • Wegweisung für Gesundheitsversorgung
  • Sprachhilfe & Übersetzung
  • Auskünfte zum Schulsystem
  • Wegweiser für Freizeit- und Kulturangebot
  • Individuell zugeschnittener Tätigkeitsbereich
  • Flexible Einsatzzeiten
  • Erfahrungen und Kompetenzen erwerben
  • Professionelle Begleitung und Unterstützung
  • Qualifizierung und Weiterbildung

Weitere Informationen zum Projekt "Willkommen in Lippstadt" finden Sie hier.

 

Weitere Informationen zu vielen anderen guten Beispielen sowie Aktuelles zum Entwicklungsstand der "Perspektive Südwestfalen" erfahren Sie von:

Lisa Krull, Projektmanagerin "Perspektive Südwestfalen" der Südwestfalen Agentur GmbH,
Telefon: 02761-8351121, Email: l.krull@suedwestfalen.com

Quelle: Südwestfalen Agentur GmbH / Stand: 27.07.2016