Karriere in der Heimat

Sebastian Drepper aus Lippstadt, geboren 1989, ist Vertriebsinnendienstmitarbeiter bei der HBPO GmbH und zugleich Fernstudent. In seiner Freizeit joggt er gerne und übt das Segelfliegen aus.

Können Sie uns Ihren beruflichen Werdegang kurz schildern?
Herr Drepper: Nach meinem Abitur 2009 habe ich zunächst eine Ausbildung zum Industriekaufmann abgeschlossen und einige Jahre im Ausbildungsbetrieb gearbeitet. Währenddessen habe ich mich nach langen Recherchen für die Vorzüge eines Fernstudiums entschieden und daraufhin Ende 2013 mit dem Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der IUBH begonnen. Um mein bisher erworbenes Fachwissen und meine Berufserfahrung praktisch anzuwenden, arbeite ich seit Oktober 2014 bei der Firma HBPO als Teilzeitkraft im Vertrieb.

Haben Sie sich bewusst für eine Karriere bei HBPO entschieden?                                
Herr Drepper: Mir war schnell bewusst, dass ich nach einem kurzen Einblick in eine andere Branche auf jeden Fall zurück in die Industrie gehen wollte. Durch meine absolvierte Ausbildung und den ersten Berufserfahrungen in der Automobilindustrie kannte ich die Branche bereits. Als ich die Stelle sah, war für mich sofort klar, dass das die Stelle ist, die mir die Möglichkeit gibt, Studium und Beruf zu vereinen.

Was zeichnet aus Ihrer Sicht HBPO als Arbeitgeber aus?
In einer immer komplexer werdenden, global vernetzten Welt nehmen die Anforderungen an die Automobilindustrie immer weiter zu. Als Weltmarktführer und schneller zuverlässiger Partner setzt HBPO immer neue Trends. Viele neue interessante Herausforderungen und die hohe Eigenständigkeit machen mir großen Spaß. Die partnerschaftliche und kollegiale Zusammenarbeit, sowie die offene Unternehmenskultur prägen den Umgang bei HBPO. Für mich haben sich viele Möglichkeiten und Perspektiven ergeben. Jeder hat die Chance, sich mit seinen eigenen Ideen in das Unternehmen einzubringen und somit zum Gesamterfolg beizutragen.

Was schätzen Sie am Leben & Arbeiten in Südwestfalen?
Zum einem die Nähe zur umliegenden Natur, da ich selber in ländlicher Gegend groß geworden bin und die zentrale Lage zu mehreren herumliegenden Großstätten in mittelbarer Entfernung. Zum anderen schätze ich aber auch die Vielfalt der regionalen Freizeitangebote. Beim Joggen die Natur genießen oder mal eben mit dem Rad in die Stadt zum Einkaufen zu fahren – das sind echte Vorzüge, die ich am Leben in Südwestfalen schätze.

Was würden Sie jungen Menschen raten, die Schwierigkeiten haben, Ihren beruflichen Weg zu finden?
Es ist auf jeden Fall eine gute Möglichkeit, sich bereits während der Schulzeit in Form von Praktika ein Bewusstsein über seine Interessen und Stärken zu schaffen. Durch den Erfahrungsaustausch mit Freunden und Schulkollegen kann man zudem schnell einige gute Tipps und Kontakte sammeln. Die Herausforderung ist es, eine Tätigkeit zu finden, die einem langfristig Freude bereitet. Dabei sollte der Verdienst nicht an erster Stelle stehen.

Liegt Ihnen noch etwas auf dem Herzen?
Südwestfalen ist eine tolle Gegend mit vielen interessanten Freizeitmöglichkeiten und bietet viele schöne und ruhige Orte für ein Leben mit der Familie. Die vielen in der Region vertretenen Traditionsunternehmen belegen Südwestfalen als drittstärkste Industrieregion Deutschlands im produzierenden Gewerbe. Diese Vorzüge des Lebens – und Südwestfalen als starker Wirtschaftsstandort – bieten viele weitere Perspektiven.

 

Wir bedanken uns herzlich bei Herrn Drepper für das Interview.

Weitere Informationen zur HBPO GmbH in Lippstadt erhalten Sie hier.

Quelle: HBPO GmbH, Sebastian Drepper, Stand: 2016