Mobilität auf dem Land - Realität und Innovationen

„Haferkisten“-Gespräch und Demographie-Werkstatt in Schmallenberg

Unter dem Titel „Mobilität auf dem Land – Realität und Innovationen“ laden Sauerländer Heimatbund und Südwestfalen Agentur gemeinsam zur vierten Demographie-Werkstatt als Gespräch auf der Haferkiste ein. Der Workshop findet am Samstag, 5. November, von 10 bis 15 Uhr, im Sozialwerk St. Georg LenneWerk gGmbh, Breite Wiese 26, Schmallenberg, statt.

„Ohne Auto sind die Menschen auf dem Land aufgeschmissen“, überschreibt DIE WELT einen Beitrag in der Rubrik Verkehr am 21. September vorigen Jahres. In der Tat stehen häufig unzureichende Mobilitätsangebote den Vorteilen des Landlebens entgegen. Sie schmälern besonders für Behinderte, Jugendliche und ältere Menschen die Lebensqualität auf dem Land.
Eine hochwertige Verkehrsanbindung ist also ein maßgeblicher Schlüssel zur Sicherung der Attraktivität ländlicher Räume. Wie aber verbessert man das Mobilitätsangebot? Angesichts defizitärer Verkehrsunternehmen und hoher Kosten des öffentlichen Personenverkehrs ist das nicht einfach. Trotzdem gibt es erstaunlich viele innovative Ansätze. Diese warten als Konzept auf ihre Realisierung. In Einzelfällen werden sie schon erprobt.

Das Programm bietet eine Auswahl der Ideen und Konzepte für ländliche Mobilität. In einem Grundsatzreferat geht es um die Anforderungen einerseits und die Vielfalt der Ideen andererseits. Vier weitere Referate befassen sich mit Fallbeispielen: Wie machen Mobilitätspaten ihre Arbeit? Wie barrierefrei ist der öffentliche Verkehr inzwischen? Welche Erwartungen haben junge Leute? Funktioniert das Carsharing mit Elektroautos auf dem Dorf? Es konnten sowohl professionelle Experten als auch ehrenamtlich mit der Materie befasste Menschen als Referenten und Referentinnen gewonnen werden.

Bewusst wurde Schmallenberg als Tagungsort gewählt. In dieser flächengrößten Stadt Nordrhein-Westfalens mit 83 Ortsteilen ist öffentliche Mobilität eine besondere Herausforderung. Gleiches gilt für das Sozialwerk St. Georg als Tagungsstätte. Dort werden seit Jahren Menschen mit Assistenzbedarf bei ihrer Teilhabe am gesellschaftlichen Leben unterstützt.

Details entnehmen Sie bitte den an vielen Stellen ausliegenden Flyern oder auch den Internet-Auftritten des Sauerländer Heimatbundes (www.sauerlaender-heimatbund.de) und der Südwestfalen Agentur (www.suedwestfalen-agentur.com).

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Um Anmeldung bei der Geschäftsstelle des Sauerländer Heimatbundes bis zum 2. November wird gebeten: Sauerländer Heimatbund, Am Rothaarsteig 1, 59929 Brilon, E-Mail: kultur@hochsauerlandkreis.de.