Südwestfälische Regionalagenturen

Wer sind die Regionalagenturen?

16 Regionen, deren Gebietszuschnitt weitgehend den IHK-Bezirken folgt, bilden die räumliche Kulisse, in der das Land NRW einen Großteil seiner arbeitspolitischen Ziele realisieren kann. Vor Ort unterstützen in jeder Region ein Lenkungskreis und Facharbeitskreise die Umsetzung der Landesziele politisch und fachlich. Die vom Land geförderten Regionalagenturen fungieren als Dienstleister dieser regionalen Gremien, der Projektträger und der regionalen Akteure. Sie verbinden die Regionen, die regionalen Kooperationspartnerinnen und -partner sowie das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAIS).

Aktivitäten der Regionalagenturen?

Die Regionalagenturen in Südwestfalen dienen als Transferstelle zwischen Region und Land und fördern den Austausch regionaler Partner im Rahmen der Arbeitsmarktpolitik des Landes Nordrhein-Westfalen. Sie unterstützen den Aufbau und Pflege von Kooperationen und Netzwerken in den Regionen. Sie dienen aber auch dazu, Unternehmen den Zugang zu EU-Fördermöglichkeiten zu erleichtern.
Im Fokus der regionalen Aktivitäten steht die dezentrale Umsetzung der über den Europäischen Sozialfonds (ESF) kofinanzierten Landesprogramme und Landesinitiativen in den Schwerpunkten

  • Jugend und Beruf
  • Förderung besonderer Zielgruppen und
  • Förderung der Beschäftigungsfähigkeit

Bei der Ausgestaltung der arbeits- und strukturpolitischen Entwicklung und der Umsetzung der EU-Strukturfonds übernehmen die Regionalagenturen wichtige Aufgaben im Zusammenhang mit der Umsetzung des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung(EFRE).
Die Regionalagenturen in Südwestfalen verstehen sich als Ansprechpartner, Moderator und Ideengeber.

In Südwestfalen sind insgesamt 3 Regionalagenturen vertreten: