5. Tag der Dörfer am 20. September

 

Der 5. „Tag der Dörfer“ findet am kommenden Sonntag, 20. September, in Hilchenbach-Müsen statt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung, zu der die Südwestfalen Agentur einlädt, steht das Thema „Junges LandLeben“. Dr. Stephanie Arens, Leiterin des Bereichs LandLeben, erläutert Hintergründe und Zielsetzungen der Veranstaltung. Isabel Sabisch (20, Oberveischede) ist Teilnehmerin, Moderatorin – und junge Südwestfälin mit Leib und Seele. Sie selbst hat im Rahmen der Regionale am Projekt „Jugend filmt Dorf“ teilgenommen.

 
Frage: Was konkret verbirgt sich hinter dem Begriff „Junges LandLeben“?
Dr. Stephanie Arens: Junges LandLeben steht für die Ideen, die junge Leute hier bei uns Südwestfalen vom LandLeben haben. Wir möchten einfach wissen, was sie wegzieht oder zum Bleiben bewegt. Angesichts des demografischen Wandels ist die Einbeziehung und Wertschätzung von jungen Leuten in der Region ein ganz wesentlicher Schritt für die Vitalisierung der ländlichen Räume. Aber wir müssen den jungen Menschen hier vor Ort auch die passenden Rahmenbedingungen geben.
 
Frage: Wie wollen sie jungen Leuten die Erkenntnis vermitteln, dass Südwestfalen eine lebenswerte Region ist?
Dr. Arens: Indem wir sie zum Beispiel im Rahmen unserer „UTOPiA Südwestfalen“ selbst zu Wort kommen lassen. An diesem Tag können sie ganz konkret an der Gestaltung ihrer Zukunft in Südwestfalen mitwirken, sich einbringen und sich Gehör verschaffen. Wir wollen ihre Anregungen und Ideen aufnehmen – bestenfalls sogar mit ihnen gemeinsame Projekte entwickeln und miteinander im Kontakt bleiben.
Isabel Sabisch: Die Jugendlichen sollten sich trauen mitzumachen; schlechte Ideen gibt es nicht; man muss sie nur erst mal haben. Nur wer irgendwo anfängt, kann auch etwas zu seinen Gunsten bewegen oder verändern. Viele Jugendliche wollen eingebunden und an die Hand genommen werden, brauchen aber auch genug Freiraum.
 
Frage: Worauf kommt es Ihnen bei den Projekten mit den Jugendlichen konkret an?
Sabisch: Es muss nicht mal ganz Südwestfalen sein – es reicht manchmal schon, wenn man in den eigenen Städten und Kreisen aktiv wird, wo sich die jungen Leute vor Ort schon kennen. Hier ist es sicher leichter, etwas zu bewegen.
 
Frage: Wie werden die Ergebnisse von „UTOPiA“ in den „Tag der Dörfer“ eingebracht?
Dr. Arens: Vorneweg: Zum Tag der Dörfer sind, wie jedes Jahr, alle DorfAktiven, ob jung oder alt, per Profession oder ehrenamtlich mit der Dorfentwicklung befasst, eingeladen. Dieses Jahr ist das Thema „Junges LandLeben“ im Fokus des Tags der Dörfer. Ab 11 Uhr werden die UTOPiSTEN ihre Projektideen allen interessierten DorfAktiven vorstellen. Zudem werden zwei bereits laufende Jugendprojekte aus Südwestfalen präsentiert. Im Anschluss daran werden wir gemeinsam mit den Jugendlichen und allen anderen Teilnehmer Leitgedanken unter dem Motto ‚JungesLandLeben – Darauf kommt es an!“ formulieren, die jeder mit nach Hause nehmen und bestenfalls umsetzen kann. Unser Ziel ist, damit in einen dauerhaften Dialog mit den Menschen einzusteigen, um nachhaltige Ideen und Konzepte für junges und innovatives LandLeben zu entwickeln.
 
Frage: Was erwartet die Besucher außerdem beim Tag der Dörfer in Müsen?
Dr. Arens: Nach dem erwähnten Zukunftsforum, Mittagspause und dem Auftritt des MusikTheaterTanz-Projektes „Young Stage“ gibt es am Nachmittag mehrere Exkursionen, die sich mit unterschiedlichen Aspekten des dörflichen Lebens befassen. Dabei stellen die Müsener selbst einige spannende Projekte vor, darunter das Bürgerforum „Müsener für Müsen“, das Jugendforum oder ihre besondere Beziehung zum Wasser. Es gibt aber auch einen Ausflug zum Regionale 2013-Projekt „Kultureller Marktplatz“ nach Dahlbruch und ein so genanntes „Urban Game“, das die Uni Siegen vorbereitet hat, bei dem der öffentliche Raum im Rahmen eines Spiels wahrgenommen wird.
 
Der „Tag der Dörfer“ findet am Sonntag, 20. September 2015, in Hilchenbach-Müsen statt. Anmeldungen zum sind noch bei der Südwestfalen Agentur unter Telefon 02761/8351114 oder beim Bürgerforum Müsen unter 0171/7325877 möglich. Weitere Informationen finden Sie hier.