Ideen für das Landleben von morgen entwickeln

Wenn es um die Zukunft ihrer Dörfer geht, machen junge und ältere Südwestfalen gemeinsame Sache. Das zumindest war eines der Kernziele beim 5. „Tag der Dörfer“, zu dem die Südwestfalen Agentur am Sonntag, 20. September, ins Bürgerhaus nach Hilchenbach-Müsen eingeladen hatte.  Denn die Entwicklung der ländlichen Region gelingt am besten, wenn Jung und Alt die Themen und Projekte gemeinsam angehen.

Gute Beispiele gibt es genug zwischen Soest und Siegen, Halver und Winterberg. Und motivierte und engagierte Menschen aller Generationen auch, denen die Region am Herzen liegt. Außerdem wurde im Bürgerhaus deutlich, dass das moderne Landleben in Südwestfalen ein echtes Attraktivitätsmerkmal der Region ist.

Vom Verlauf und von den Ergebnissen zeigte sich Projektleiterin Dr. Stephanie Arens von der Südwestfalen Agentur GmbH begeistert: „Die Dörfer aus der ganzen Region konnten hier voneinander lernen. In Südwestfalen gibt es tolle Projekte  von tollen Leuten – die haben wir hier zusammengebracht.“ Rund 80 Dorfaktive folgten der Einladung der Südwestfalen Agentur GmbH. Es galt, die Rahmenbedingungen abzustecken und die Lösungsansätze für ein attraktives junges LandLeben zu ermitteln – ausdrücklich ohne Denkverbote. Nach der intensiven Arbeitsphase zahlreiche gute Ideen und Anregungen fest, um die Region für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen auch in Zukunft attraktiv zu gestalten.

Auch die Projektideen der Jugendkonferenz „UTOPiA Südwestfalen“, die am Tag zuvor stattgefunden hatten, wurden vorgestellt und diskutiert. Zum Programm gehörten außerdem die spannenden und interessanten Exkursionen, die den Tag abrundeten. Das Müsener Bürgerforum und das Jugendforum stellten ihre Projekte vor; bei einer Fahrt auf der „Muzena“ im Naturfreibad konnten die Teilnehmer ihre Seetauglichkeit unter Beweis stellen. Ein Ausflug in den Nachbar-Stadtteil Dahlbruch führte zum Regionale-Projekt „Kultureller Marktplatz“. Und beim so genannten Urban Game „Hide, Seek’n shoot“ jagten sich die Teilnehmer in Räuber-und-Gendarme-Manier durch Müsen und versuchten, sich gegenseitig mit dem Handy zu fotografieren.

Mit dem Dorf Müsen im siegerländischen Hilchenbach als Ausrichtungsort taten die Organisatoren erneut einen Glücksgriff: Die Dorfgemeinschaft zeigte sich mit ihren Vereinen von ihrer sympathischsten Seite und bot den Teilnehmern im Bürgerhaus ein perfektes Ambiente.