Tolle Aussichten: Südwestfalen-Lkw im Märkischen Kreis vorgestellt

5. September 2016. Wer “Tolle Aussichten” sucht, muss künftig nur noch dem Lkw der Heuel Logistics aus Meinerzhagen folgen, der demnächst regional und in Süddeutschland unterwegs ist. Das Besondere: Den Schmitz Cargobull-Auflieger ziert ein fast zehn Meter großes Bild mit einer frischen, grünen Panoramalandschaft. “Tolle Aussichten” ist insofern also doppeldeutig, bietet die “Industrieregion im Grünen” bekanntermaßen nicht nur blühende Landschaften, sondern als einer der Top-Industristandorte auch bundesweit beste Job- und Karrieremöglichkeiten.

„Der Slogan ‚Tolle Aussichten in Südwestfalen’ soll in Zeiten der Bevölkerungsveränderung die Region Südwestfalen bzw. Meinerzhagen hervorheben und neue Fachkräfte in die stärkste Industrieregion NRWs ziehen“, erklärt Christoph Heuel, Geschäftsführer der Josef Heuel GmbH. „Es ist wichtig, die Region gemeinsam zu stärken.“

“Selbstverständlich ist es auch eine Einladung, unsere spannende Region näher kennenzulernen”, freut sich Marie Ting als Leiterin des Regionmarketings über den anhaltenden Erfolg der Lkw-Kampagne. Schließlich ist das Logistik-Unternehmen aus Meinerzhagen das inzwischen siebte Partner-Unternehmen mit insgesamt neun Südwestfalen-Lkw, die so auf originelle Weise bundesweit auf die Region aufmerksam machen. Das ausdrucksstarke Panorama zeige zudem, welche gestalterischen Möglichkeiten sich Speditionen und Kommunen bieten, ihre Heimatregion tagtäglich “on the road” zu präsentieren. „Der Werbeträger Lkw ist für uns die beste Alternative, viele Menschen mit der Botschaft auf Deutschlands Straßen – bis ins Ausland – auf unsere Region aufmerksam zu machen.

Und Barbara Dienstel-Kümper, Kreisdirektorin des Märkischen Kreises, unterstreicht: „Der Märkische Kreis hat dieses Projekt mit Begeisterung unterstützt. Wir machen für die Naturerholung in Südwestfalen auf einem Lkw Werbung, weil dieser eine bundesweite Sichtbarkeit hat. Aber es gibt auch eine andere Verbindung. Der Tourismus im märkischen Sauerland ist untrennbar mit (Industrie-) Unternehmen verbunden.“ Ein Widerspruch? Für Barbara Dienstel-Kümper nicht: „ Es gibt zahlreiche Museen, Festivals und Denkmäler, die sich mit der Industriegeschichte Südwestfalens befassen – und das zumeist mitten in der grünen Natur. Wirtschaft und Natur schließen sich hier nicht aus, sondern ‚leben’ einträchtig nebeneinander.“

 

Quelle: Text und Foto: Christian Janusch/ Südwestfalen Agentur GmbH