Darauf sind wir besonders stolz:
Die Brilonerinnen und Briloner sind stolz auf ihre 1040-jährige Stadt, die nun schon fast 800 Jahre Stadtrechte besitzt. Nach dem Ausscheiden der Stadt Soest aus dem Herzogtum Westfalen 1444 wurde Brilon zur Siegel führenden Stadt, zur 1. der 4 Hauptstädte des Herzogtums Westfalen erhoben. Im Mittelalter war Brilon Mitglied der Hanse und war hansische Vorstadt von Medebach, Hallenberg, Winterberg, Schmallenberg, Reiste, Bödefeld und Küstelberg. Heute ist die Stadt Brilon mit 26.000 Einwohnern eine prosperierende Stadt und Mittelzentrum mit einem Einzugsbereich von 35.000 – 40.000 Menschen. In Brilon ist der Spagat zwischen Wirtschaftsstandort, Tourismusstandort und Gesundheitsstandort gelungen. Gewerbe und Industrie wachsen auf der tischebenen Briloner Hochfläche, der Tourismus ist im Briloner Süden zu Hause. Brilon ist Ausgangs- und Zielpunkt des Premiumwanderweges Rothaarsteig und des Briloner Kammwegs. Vier Gesundheitseinrichtungen prägen die Stadt als Gesundheitsstandort: das Städtische Briloner Krankenhaus mit 35 Disziplinen am und im Haus, das Kursanatorium des Landesverbandes der Kriegsblinden, das Haus am Kurpark des Sozialverbandes Deutschland und eine Klinik für Suchtnachsorge. Brilon ist mit 7.750 ha Stadtwald die größte Wald besitzende Kommune der Bundesrepublik. Ebenfalls einmalig in Deutschland ist die seit 1388 gezogene Schnad, bei der morgens ab 6 Uhr mehr als 3000 Männer die Grenzen der Stadt abgehen und die in einem großen Volksfest im Wald endet.

Bekannte Söhne und Töchter der Stadt:

Paul Kleinschnittger
* 24. Februar 1909 in Hoppecke
† 3. Januar 1989 in Marsberg

Paul Kleinschnittger war ein deutscher Automobilkonstrukteur und Produzent; er baute den ersten deutschen Kleinwagen nach dem Zweiten Weltkrieg in Serie.

Birgit Schrowange
* 7. April 1958 in Nehden

Die ausgebildete Rechtsanwaltsgehilfin Birgit Schrowange begann ihre Fernsehkarriere beim WDR 1978 als Redaktionsassistentin und moderierte dort das Regionalmagazin „Aktuelle Stunde“ (1984). 1983 wechselte sie zum ZDF, wo sie als Programmansagerin bis 1994 tätig war. Von Januar bis September 1994 moderierte Schrowange die monatliche Sendung Die deutsche Schlagerparade im damaligen Südwestfunk, ehe sie im Oktober 1994 zu RTL wechselte.
Seit dem 13. Oktober 1994 moderiert sie dort die wöchentliche Infotainment-Sendung Extra – Das RTL-Magazin, in der sie im April 2000 in einer Anmoderation mit dem Satz über behinderte Menschen „Es gibt Menschen, die sind so hässlich, dass sie froh sein können, sich selber nie auf der Straße zu begegnen“ Negativschlagzeilen machte. Außerdem moderierte sie vom 23. November 1995 bis 2004 das Lifestyle-Magazin Life! – Die Lust zu leben.

Friedrich Merz  
* 11. November 1955 in Brilon

Friedrich Merz ist ein deutscher Rechtsanwalt, Manager und Politiker (CDU). Er war von 2000 bis 2002 Vorsitzender und von 1998 bis 2000 sowie von 2002 bis 2004 stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Merz ist seit 2009 Vorsitzender des Netzwerks Atlantik-Brücke. Merz ist Mitglied der Trilateralen Kommission von Europa.

Anton Schlüter
* 13. Juni 1867 in Brilon
† 2. März 1949

Anton Schlüter war ein deutscher Unternehmer und Gründer des Traktorenherstellers Anton Schlüter München. Anton Schlüter wurde als Sohn eines Gutsherren in Brilon (Sauerland) geboren und hatte vier Geschwister. Er absolvierte eine Lehre als Mechaniker, Bau- und Kunstschlosser. Nach der Lehre begab sich Anton Schlüter auf die Walz, welche ihn letztlich in die Stadt Freising führte. Hier lernte er seine spätere Frau Susanne Schlüter, geb. Samer, kennen. Gemeinsam bekamen sie 1888 ein erstes Kind Anton Schlüter jun.
Im Jahre 1899 gründete Anton Schlüter das Unternehmen „Anton Schlüter München“ in einem Hinterhof und begann mit der Reparatur von verschiedenen Maschinen sowie mit der selbstständigen Konstruktion und dem Bau von Benzin- und Vielstoffmotoren. Nach einem Jahr beschäftigte er bereits zwölf Mitarbeiter und übernahm die Vertretung eines sächsischen Motorenherstellers, welchen er kurz darauf übernehmen konnte

Unser Bürgermeister Dr. Christof Bartsch wünscht Brilon für die Zukunft?
Die positive Entwicklung der letzten Jahrzehnte in Brilon wird sich durch die Zusammenarbeit der Bürgerinnen und Bürger, der Unternehmerinnen und Unternehmer und des Rates und der Verwaltung der Stadt weiter fortsetzen. Sie wird sich aber nur zum Guten fortsetzen, wenn die große Politik den Städten als kleinsten Gliedern in der Kette nicht immer weitere Aufgaben finanziell zu schultern auflastet. Schulangebote, Kultur- und Sportangebote sind in einer Stadt die weichen Standortfaktoren für die Neuansiedlung von Betrieben und für die Wahl der Menschen, in unserer Stadt ihren Wohnort zu nehmen. Wenn für diese Angebote, die eine Stadt lebens- und liebenswert machen und erhalten, kein Geld da ist, trifft das den Nerv der Demokratie.

Einwohner: 26.000

Imagefilm

Brilon - Herzlich Willkommen im Sauerland

Ihr Interesse für Brilon ist geweckt? Der erste Ansprechpartner für Neubürger ist:
 
BWT-Brilon Wirtschaft und Tourismus GmbH
Derkere Str. 10a
59929 Brilon
Tel.: 02961/96990
Fax: 02961/969996
Email: bwt@brilon.de
 
Eine Übersicht für Neubürger finden Sie außerdem hier.

Weitere Informationen zur Stadt Brilon finden Sie unter www.brilon.de, in der Facebook-Gruppe der Stadt und in der APP für Brilon auf dem IPhone: APPVORORT oder im Internet unter www.appvorort.de.

Quelle: Stadt Brilon