Interview mit Katharina Häner

Katharina Häner, geboren 1995, absolviert ihr duales Studium Betriebswirtschaftslehre mit integrierter Ausbildung zur Industriekauffrau bei der Firma Kemper in Olpe.


Warum haben Sie sich ursprünglich für eine Ausbildung bei der Firma Kemper entschieden?

Katharina Häner: Nach meinem Abitur hatte ich den Wunsch entweder ein Duales Studium im Bereich Betriebswirtschaftslehre oder eine Ausbildung zur Industriekauffrau zu beginnen, da ich mich bereits in der Schule für Wirtschaft interessiert habe. Kemper hat sich dann auf der Berufsmesse in Olpe als eines von nur sehr wenigen Unternehmen in der Region gezeigt, welches die Möglichkeit eines solchen Duales Studiums und darüber hinaus sogar noch eine zusätzliche integrierte Ausbildung zur Industriekauffrau anbietet und das alles quasi direkt vor der eigenen Haustür. Für eine Ausbildung bzw. ein Duales Studium bei Kemper hat auch die Tradition von über 150 Jahren und die damit langjährige Erfahrung und der gute Ruf im Bereich Ausbildung gesprochen. Die Firma Kemper als mittelständisches Unternehmen legt zudem großen Wert auf die Ausbildung eigener qualifizierter Fach- und Führungskräfte und bietet somit gute Zukunftsperspektiven auch nach der abgeschlossenen Ausbildung bzw. dem Studium, was für mich als Duale Studentin ein wichtiger Punkt bei der Entscheidung für eine Ausbildung bei Kemper war.


Was zeichnet Ihr Unternehmen aus Ihrer Sicht als attraktiven Arbeitgeber aus?

Katharina Häner: Kemper bietet den Auszubildenden eine qualifizierte Ausbildung an, bei der im praktischen Teil der Ausbildung und des Studiums verschiedene Abteilungen durchlaufen werden, die sich gerade bei meinem Studium an den Studieninhalten orientieren und zeitlich daran angepasst werden. Bei Kemper stimmt aber auch das Miteinander, man fühlt sich wohl im Team. Als neuer Auszubildender wird man von offenen, freundlichen und fachlich kompetenten Mitarbeitern gut aufgenommen und bei Fragen sind diese einem jederzeit behilflich. Es herrscht eine sehr familiäre Atmosphäre, bei der man das Gefühl hat, dass jeder jeden kennt. Die Attraktivität von Kemper zeichnet sich außerdem dadurch aus, dass die Auszubildenden Werksunterricht im Unternehmen erhalten, bei dem Inhalte aus der Schule vertieft werden oder Klausuren vorbereitet werden können. Besonders toll finde ich, dass Kemper auf Weiterbildung innerhalb der Ausbildung setzt. Seit dem letzten Jahr werden Auslandspraktika in England und China und ein Business English Intensivseminar in London angeboten, dass ich absolviert habe.  


Was gefällt Ihnen besonders gut am Leben und Arbeiten im Kreis Olpe?

Katharina Häner: Mir gefällt an meiner Region, dass man hier ruhig im Grünen lebt, viele verschiedene Freizeitmöglichkeiten rund um den Biggesee hat und trotzdem eine große Dichte an Industrieunternehmen und Ausbildungsbetrieben vorfindet, die kurze Wege zur Arbeit ermöglichen. Möchte man dann doch einmal etwas mehr Trubel haben, so sind Großstädte wie Köln oder das Ruhrgebiet durch die gute Verkehrsanbindung schnell zu erreichen. Darüber hinaus gefällt es mir hier auch gut, weil ich hier aufgewachsen bin, meine Familie und meine Freunde hier leben und man hier in die Gemeinschaft des Dorf- und Vereinslebens integriert ist.


Vielen Dank für das Interview!


Übrigens: Die Firma Kemper zählt zu den attraktiven Arbeitgebern der Region Südwestfalen.
Zum Online-Arbeitgeberprofil.

Quelle: Text und Foto: Gebr. Kemper GmbH + Co. KG, Olpe (Stand: 13.09.2016)