Mit dem demografischen Wandel und dem Trend zur Urbanisierung haben ländliche Regionen weltweit zu kämpfen. Bei ihrer Rotary-Reise in Deutschland besucht die Australierin Aileen Bell, die sich seit 2009 als Managerin für Tourismus und Wirtschaftsförderung mit dem Regionalmarketing des Gemeinderates der Grafschaft Warrumbungle in Australien beschäftigt, auch die Südwestfalen Agentur in Olpe. Ziel des Besuchs war ein Austausch über Marketingkonzepte und andere Ideen, wie man Jugendliche in den ländlichen Regionen halten kann.

Rotary organisiert weltweit in regelmäßigen Abständen Austausch-Programme, um die Völkerverständigung voranzutreiben und auf beruflicher und freundschaftlicher Ebene einen Austausch von fachlichen Qualifikationen zu fördern. Der Rotary Club Lüdenscheid führte aktuell die sogenannte „Group Study Exchange 2017“ durch, bei der fünf Australier verschiedene Stationen in Deutschland besuchten, um sich hier beruflich weiterzubilden und neue Impulse zu holen. Darunter war auch Aileen Bell, die sich mit Regionalmarketing in Warrumbungle in Australien beschäftigt. Bei ihrem Aufenthalt in der Südwestfalen Agentur resümierte Bell: „Ich bin fasziniert vom Zukunftsdenken der Menschen, die in Südwestfalen leben. Egal ob in Unternehmen, politischen Institutionen oder sozialen Einrichtungen – die Menschen hier sind Trends wie der Digitalisierung gegenüber sehr aufgeschlossen und können sich dadurch oft die große weite Welt nach Hause holen und von hier aus am Puls der Zeit sein.“

Progressiv und aufgeschlossen

Nicht nur die Abwanderung in die Städte, sondern auch die Tatsache, dass die Bevölkerung insgesamt immer älter wird, erhöhen den Handlungsbedarf in den ländlichen Regionen. Durch Strukturförderprogramme wie die REGIONALE bekommen ausgewählte Regionen in NRW die Chance, genau hier anzusetzen und zukunftsträchtige Projekte zu entwickeln und umzusetzen. Die Südwestfalen Agentur konnte bereits die REGIONALE 2013 umsetzen und beginnt jetzt mit den Vorbereitungen für die REGIONALE 2025. Aileen Bell staunt: „Eine Organisation, die sich mit der Entwicklung einer Region beschäftigt, so etwas könnten wir im Outback auch gebrauchen.“

Regionale Entwicklung und Regionalmarketing gehen Hand in Hand

Die Südwestfalen Agentur ist mit verschiedenen Projekten aktiv: Angefangen von den ersten Südwestfalen-LKWs auf den Straßen, über die Jugendkonferenz „UTOPiA“, über den Tag der Dörfer und die regionale Partnerschaft der KlimaExpo.NRW bis hin zur Kooperation und Unterstützung der 59 Kommunen zwischen Soest und Siegen, Halver und Marsberg. Zurzeit liegt ein Fokus auf dem Projekt „PERSPEKTIVE SÜDWESTFALEN“, das sowohl für Neubürger als auch für Schüler und Studierende Südwestfalen als eine lebenswerte Region darstellen möchte. Die Einrichtung eines „Willkommenspakets für Südwestfalen“ ist nur eine von vielen Ideen.

Das Projekt ist Bestandteil der Regionalmarketing-Kampagne „Südwestfalen - Alles Echt“, mit der die Region um Fach- und Führungskräfte für die Region wirbt. Hinter dem Regionalmarketing versammelt: Die Mitgliedsunternehmen des Vereins „Wirtschaft für Südwestfalen e.V.“.  Der starke Zusammenhalt in Südwestfalen, zwischen Verwaltung, Politik und Wirtschaft hat auch Aileen Bell aus Australien überzeugt: „Besonders gefallen hat mir der Ansatz des „Gemeinsam schaffen wir mehr“. Neben den vielfältigen Möglichkeiten des regionalen Marketings, nehme ich das als Fazit unseres heutigen Austausches mit.“

Interessenten an Austauschprogrammen können sich an den Rotary Club Lüdenscheid wenden.

Zudem finden Sie weitere Informationen zum Regionalmarketing unter: www.jetzt-zusammenstehen.de.

Quelle: Südwestfalen Agentur GmbH, Stand: 12.07.2017